Wu Song besiegt den Tiger

Wu Song ist eine Figur aus dem chinesischen Literaturklassiker „Die Räuber vom Liang-Schan-Moor“. Als 14. von 108 Helden des Berges Liang war er für seine außerordentlichen Kampfkunsttechniken bekannt und für sein Fassungsvermögen an Schnaps.

Als er eines Tages an einem kleinen Dorf im Kreis Yanggu vorbeikam, sah er vor der Dorfschenke ein Schild: „Nach drei Schalen von unserem starken Schnaps schafft man es nicht mehr durch den Wald.“ Wu Song war skeptisch. Er kippte 15 Schalen, bevor er auf die Wälder zuging. Der Wirt bemühte sich vergeblich, ihn davon abzuhalten und warnte ihn davor, dass ein wilder Tiger herumlief. Doch sein Flehen war vergeblich.

Wu Song stolperte betrunken dahin und tief in den Wald hinein. Müde geworden, machte er eine Pause und legte sich zu einem Schläfchen hin. Kurz nachdem er eingeschlafen war, wurde er vom Brüllen des Tigers über ihm wach. Dies ließ ihn auf der Stelle ernüchtern. Der Kampfexperte sprang hoch, stürzte sich auf den Tiger und tötete ihn mit bloßen Händen. Die Nachricht von dieser Heldentat verbreitete sich und Wu Song erhielt einen hohen Regierungsposten im Kreis Yanggu.

Als Wu Songs ältester Bruder die Kunde vernahm, zog er mit seiner neuen Braut nach Yanggu. Er war ein einfacher, gütiger Mann, der Dampfbrötchen auf der Straße verkaufte und seine Escheinung war genau Wu Songs Gegenteil – klein, untersetzt und hässlich. Seine Frau war wunderschön. Leider war sie eine betrügerische Intrigantin – sie beging Ehebruch und vergiftete Wu Songs armen Bruder. Um ihn zu rächen tötete Wu Song die Frau und ihren Liebhaber, steckte ihre Köpfe vor dem Altar seines verstorbenen Bruders auf und stellte sich dann den Behörden. Er war jedoch bei der Bevölkerung so beliebt, dass das Gericht entschied, sein Leben zu schonen und ihn nur in ein Gefängnis im Kreis Mengzhou zu verbannen.

Im Gefängnis lebte Wu Song ein behagliches Leben mit Hilfe seines neuen Freundes Shi En, dem Sohn des Gefängnisdirektors. Shi En besaß ein Restaurant, das ihm gewaltsam von einem Raufbold abgenommen wurde, der für seine Kampfkunstfertigkeiten bekannt war. Um seinem Kumpel zu helfen, vertrieb Wu Song diesen brutalen Kerl und gewann das Restaurant zurück. Er hatte jedoch wenig Zeit, seinen Erfolg auszukosten.

Wegen der Niederlage erzürnt, schmiedete der Grobian einen Komplott, um Wu Song etwas anzuhängen und ließ ihn von zwei Mördern aus Mengzhou in die Verbannung bringen. Glücklicherweise konnte Wu Song seine zwei Bewacher töten, bevor sie ihn umbrachten. Als verurteilter Krimineller hatte Wu Song keine andere Wahl, als weiterhin auf der Flucht zu bleiben. Auf seiner Reise traf er ein sympathisches Ehepaar (obwohl die Frau Wu Song zunächst zu Fleischfüllung verarbeiten wollte). Um ihn zu verstecken, verkleideten sie ihn als Affen und so gelangte Wu Song schließlich zum Berg Liang.

Dort wurde er einer der Fußvolkführer der 108 Geächteten. Während der Strafvorführung unter Führung von Song Jiang zur Niederschlagung der Rebellion von Fang La verlor Wu Song einen Arm im Kampf. Und doch war Wu Song nach ihrem Sieg einer der wenigen Überlebenden, die die Einladung des Kaisers ablehnten, in die Hauptstadt zurückzukehren. Dies war eine kluge Entscheidung – der Rest, der die Einladung angenommen hatte, wurde hinters Licht geführt und getötet. Er konvertierte zum Buddhismus bei dem Tempel der sechs Harmonien und lebte in Abgeschiedenheit bis zu seinem natürlichen Tod im Alter von 80 Jahren.

Interessanterweise war Wu Song eine tatsächliche historische Gestalt, die in vielen alten Aufzeichnungen und lokalen Annalen erwähnt wird. Eine Aufzeichnung aus der nördlichen Song-Dynastie berichtet von einer Geschichte, in der Wu Song einen tyrannischen Regierungsbeamten tötete, um die Bevölkerung zu schützen.

Die Räuber vom Liang-Schan-Moor
Der gut-schlechte Mönch Lu Zhishen
Yang Zhi verkauft sein Schwert
Der gut-schlechte Mönch Lu Zhishen
Die Räuber vom Liang-Schan-Moor
Die Song-Dynastie
Die Ming-Dynastie
Tim Wu
Bang – Stock