Der Affenkönig ergreift Pigsy, aus Reise in den Westen

Pigsy ist einer er einprägsamsten Charaktere aus „Reise in den Westen“. Er war einst ein Himmelsadmiral und für 80.000 Seeleute verantwortlich. Doch er betrank sich und machte der Mondgöttin Chang’e gegenüber Annäherungsversuche. So erhielt er 2.000 Peitschenhiebe und wurde in die sterbliche Welt verbannt, wo er als ein menschenähnliches Schwein geboren wurde.

Pigsy, nun ein Monster unter Menschen, bereitete sich ein neues Zuhause in einer Höhle im Berg Fuling. Eines Tages kam die Göttin Guanyin vorbei. Sie war auf dem Weg zur Hauptstadt der Tang-Dynastie und suchte nach Personen, die gewillt waren, eine gefährliche Reise in den Westen anzutreten, um buddhistische Schriften zu besorgen. Guanyin überzeugt den reuevollen Pigsy, Mönch zu werden und sich an der Suche zu beteiligen. „Warte auf die anderen Pilger“, sagt sie ihm.

Doch dem lüsternen Pigsy fällt es schwer, seine Wege und Weisen zu verbessern. Er geht in das nahegelegene Dorf Gaolao, wo er eine junge Dame entführen will, um sie zu zwingen, ihn zu heiraten.

Genau in diesem Augenblick kommen der Affenkönig und der Tang-Mönch vorbei, die sich bereits auf der Suche befinden. Der magische Affenkönig durchschaut Pigsys böses Komplott, kämpft mit ihm und besiegt ihn. Genau dann wird herausgefunden, dass er und der Affenkönig Gefährten auf der gleichen Reise sein sollen. Sofort konvertiert Pigsy, wird zu einem Jünger des Tang-Mönches und zieht mit ihm und dem Affenkönig in Richtung des alten Indien.

Der Affenkönig besiegt den Dämon, aus der „Reise in den Westen“
Reise in den Westen
Wie der Affenkönig auf die Erde kam (aus: Reise in den Westen)
Der Affenkönig besiegt den Dämon, aus der „Reise in den Westen“
Houyi und Chang’e - die Gottheit des Mondes
Die Räuber vom Liang-Schan-Moor