Tibetischer Tanz

Die einzigartige traditionelle Lebensweise der Tibeter spiegelt sich zutiefst in ihrem Tanz wider. Das vielleicht charakteristischste Merkmal dieses Tanzstils ist die Neigung des Körpers nach vorne, begleitet von einer unaufhörlich federnden Bewegung, die aus den Knien kommt. Dieser Rhythmus begleitet fast jede Bewegung und stammt aus der Alltagsgewohnheit, Wasser über weite Strecken zu tragen, und zwar von den Bergflüssen in ihre Häuser.

Der tibetische Tanz hat auch die einzigartige Eigenschaft, dass Arm und Bein oft auf einer Seite gleichzeitig ausgestreckt werden und nicht wie bei der wechselseitigen Art des Gehens. Dies greift auch zurück auf die Schwierigkeiten der heimtückischen Klettereien im Himalaya – um effizienter auf schrägen Gebirgswegen vorwärts zu kommen, tragen die Tibeter ihre Last auf einer Seite des Körpers, wodurch sie auf ihren täglichen Reisen Energie sparen.

Die tibetischen Tänze, besonders die der Männer, sind für ihre energetische Anwendung der Techniken bekannt. Dazu zählen lebhafte Sprünge und Drehungen, die alle mit den charakteristischen Stiefeln mit hohem Absatz ausgeführt werden.

Tanz der Mandschuren
Hua-gu-deng: Der „Blumentrommel-Laternen“-Tanz
Tim Wu
Chelsea Cai